Danielas Pasta with Chicken, Spinach and Blue-Cheese: Rezept der Woche – 2018 KW7

Auch, wenn heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr erst beginnt, ist unser 2018 bereits in vollem Gange und der Alltag hat uns, nach den ganzen Feiertage, längst wieder fest im Griff. Selbst Fasching ist schon wieder Vergangenheit. Deshalb serviere ich heute für all diejenigen, die mitten im Alltagsstress stecken und nicht so viel Zeit zum Kochen haben, ein schnelles Pasta-Gericht.

Vor einiger Zeit hatten wir mal einen lieben Übernachtungsgast aus Tschechien. Sie wollte uns, zum Dank für den Schlafplatz, ein gutes Essen kochen.
Zuerst war ich ein bisschen skeptisch, denn normalerweise meide ich alle Käsesorten, die zu sehr riechen und zu stark sind. Und um Blauschimmelkäse mache ich den größten Bogen.
Als das Essen fertig war und ich den ersten Bissen probierte, war ich aber sehr angetan. Der Gorgonzola stach überhaupt nicht hervor, sondern war eine tolle Verbindung mit den anderen Zutaten eingegangen. Der Gesamtgeschmack war kräftig und würzig, richtig gut.
Deshalb habe ich das Rezept auch in meine Sammlung übernommen und ihm den Namen der Köchen verpasst, Daniela.

Zutaten für zwei bis vier Personen

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 3-5 Knoblauchzehen (ganz nach Belieben)
  • 500 g Hühnerbrustfilet
  • 2 bächer Sahne
  • 1 Stück Blauschimmelkäse (z.B. Gorgonzola)
  • Ca. 300-500 g gefrorener Blattspinat
  • 500 g Fusilli (Spieralnudeln)
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und kleinhacken, den Knoblauch nur schälen.
Die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke schneiden.
Öl in einer Pfanne erhitzen, darin die Zwiebeln andünsten. anschließend die Hühnerbruststückchen dazu geben – etwas salzen und pfeffern, kurz anbraten.
Nun die Sahne hinzugeben, mit Salz und Pfeffer das erste mal abschmecken. Den Knoblauch dazu pressen, kurz aufkochen lassen.
Dann den Käse hinein krümeln, anschließend den Spinat nach Geschmack hinzugeben.
Abermals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wenn alles gar ist, nach knapp 5 weiteren Minuten, ist die Sauce fertig.

Nudeln so aufsetzen, dass sie ungefähr gleichzeitig mit der Sauce gar sind.
Evtl. einen Bächer Nudelwasser abfüllen
Die Nudeln Abgießen aber nicht abspühlen.
Nun entweder, die Sauce mit den Nudeln getrennt serwieren oder mit den Nudeln zusammen vermengen, ggf etwas von dem aufgefangenen Nudelwasser hinzugeben, um die Schlotzigkeit richtig einzustellen.

Genauso läßt sich das Rezept gut kochen, da habe ich diesmal keine weiteren Tipps dazu.
Daniela hatte Nudeln und Sauce getrennt von einander serviert, ich selbst habe beim Nachkochen alles miteinander vermengt, das ging ebenso gut und war für mich nachher einfacher zum Auffüllen.

Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.