Das neue iPhone SE 2: Perfekt, handlich, blindenfreundlich

Im April hat Apple endlich das iPhone SE der 2. Generation vorgestellt. Schon sein Vorgänger, das iPhone SE der 1. Generation, erfreute sich großer Beliebtheit und ist bei vielen Besitzern noch immer im Einsatz. Während Smartphones immer größer werden, war das alte SE mit seinem 4-Zoll-Display noch richtig handlich und klein. Allerdings ist es mittlerweile in die Jahre gekommen. 2016 erschienen, bietet es nunmehr doch ziemlich veraltete Technik, außerdem erhält es keine aktuellen Software Updates mehr von Apple.
Daher lohnt sich gerade für blinde Nutzer ein Blick auf die neue Version des beliebten iPhone SE.
Hier gibt es einige interessante Punkte, die es für unseren Personenkreis sehr atraktiv machen.

Neues Iphone in bekanntem Gehäuse

Das neue iPhone SE steckt in einem altbekannten Gewand. Allerdings nicht in dem des alten SE, sondern im Gehäuse des iPhone 8. Das bedeutet ganz konkret, es ist gewachsen. Statt der alten 4 Zoll hat es nun eine Displaydiagonale von 4,7 Zoll. Wer das iPhone 8 noch nie in der Hand hatte, Die iPhones 6 und 7 haben die selbe Größe, nicht die Plus-Variante.
Im Vergleich zum aktuellen iPhone 11, mit einer Bildschirmdiagonalen von 6,1, ist es aber immer noch verhältnismäßig klein und wesentlich leichter.
Genau wie beim Iphone 8 besteht auch das Gehäuse des neuen Iphone SE aus einem Aluminiumrahmen, sowie einer Vorder- und Rückseite aus Glas.

Keine Plus-Variante, aber ein Plus an Leistung

Das iPhone SE gab es nie in einer größeren Plus-Variante, wie bei den anderen iPhoneversionen. Dies ändert sich auch bei der neuen Generation des SE nicht.
Dafür steckt viel mehr Leistung drin, als im alten SE oder auch im iPhone 8.
Apple hat das neue SE mit seinem Top Prozessor, dem A13 Bionic Chip und 3 GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Damit bekommt man eine ordentliche Performance. Display und Kamera sind nicht das aller Neueste, was Apple zu bieten und z.B. im Flaggschiff 11 Pro verbaut hat, aber dennoch sind die Komponenten ausreichend gut.
Mit NFC, Bluetooth 5.0 und Wi-Fi 6 bietet das neue SE auch sehr gute Verbindungsoptionen.
Mit Dual SIM lässt sich per eSIM sogar eine zweite SIMKarte betreiben. So lassen sich zwei Telefonnummern in einem Gerät nutzen, beispielsweise eine private und eine dienstliche.
Für den Sound sind zwei Lautsprecher verbaut. Einen 3,5-Klinken-Anschluss, z.B. für Kopfhörer, gibt es aber auch hier nicht mehr. Der Standard ist weiterhin der Lightninganschluss.

Zwei interessante Merkmale

Zum Einen ist die Hometaste auch in der neuen Generation noch verbaut.
Ein weiterer Pluspunkt für unseren Personenkreis dürfte auch die bereits tot geglaubte Touch ID sein. Das neue SE lässt sich weiterhin mit dem Fingerabdruck entsperren und nicht, wie bei den anderen aktuellen Modellen mit Face ID.
Viele blinde Nutzer berichten, dass das Entsperren per Gesichtserkennung nicht so leicht zu handhaben ist und häufig nicht zuverlässig funktioniert.
Vor allem ist in Zeiten von Corona und Gesichtsmaske ein Fingerabdrucksensor ganz klar im Vorteil gegenüber einer Face ID. Auch, wenn Apple in seiner neuesten Softwareversion IOS 13.5 eine Gesichtserkennung auch mit Maske ermöglicht haben will.

Die Einsparungen

Da das neue iPhone SE als günstiges Einsteigermodell von Apple gehandelt wird, gibt es natürlich auch ein paar Einschränkungen im Vergleich zu den anderen neuen Modellen von Apple.
Die Bildschirmauflösung ist niedriger als beim iPhone 11, im Vergleich zum iPhone 8 aber doch verbessert worden. Als Kamera ist nur eine Single-Kamera verbaut, die aber trotzdem ordentliche Ergebnisse produziert. Für die Nutzung von Text- und Bilderkennungsapps wie Seeing AI oder KNFB-Reader ist sie vollkommen ausreichend.
Zwei Punkte also, die für blinde Menschen nicht von all zu großer Bedeutung bzw. von all zu großem Nachteil sind.

Eine echte Empfehlung

Ist man blind und möchte sich ein iPhone zulegen oder sein altes Gerät durch ein Neueres ersetzen, so lohnt sich wirklich ein Blick speziell auf das neue iPhone SE der 2. Generation.
Auch wenn es als Einsteigermodell gilt, ist es aber trotzdem sehr üppig und modern ausgestattet worden. Das Preis-Leistungsverhältnis kann sich hier absolut sehen lassen.
Das iPhone SE 2 gibt es in den Farben schwarz, weiß und rot, sowie in den drei Speichergrößen 64, 128 und 256 GB. Das Einsteigermodell mit 64 GB ist bereits ab 479 € erhältlich.
Weitere Details und Informationen

Die Vorteile für unseren Personenkreis im Überblick

  • Mit 4,7 Zoll Bildschirmdiagonale mit Abstand das kleinste, handlichste und aktuellste Smartphone von Apple
  • Keine Face ID, sondern noch der Fingerabdrucksensor zum Entsperren, somit auch sehr Gesichtsmasken tauglich
  • Die Hometaste ist hier noch vorhanden
  • Die Kamera arbeitet hervorragend mit Foto- und Texterkennungsapps zusammen
  • Sehr atraktives Preis-Leistungsverhältnis

Die Nachteile für unseren Personenkreis im Überblick

Die eben aufgeführten Vorteile des iPhone SE 2 halte ich vor allem für vollblinde Menschen für gegeben. Sehbehinderte Smartphonenutzer sind möglicherweise mit einem Gerät mit größerer Bildschirmdiagonale besser bedient, da sie für die Nutzung ihren Sehrest noch anwenden können und dafür auch eine bessere Auflösung benötigen.
Auch für vollblinde Menschen kann unter gewissen Umständen ein größerer Bildschirm praktischer sein.: Wenn man z.B. recht große Hände hat, kommt man möglicherweise auf einer größeren Fläche besser zurecht.
Ansonsten sehe ich keine Nachteile, die gegen die Anschaffung des neuen SE sprechen könnten. Das günstigere Display und die einfachere Kamera sind keine Gründe für jemanden, für den die optischen Spezifikationen kaum eine Rolle spielen, das SE 2 links liegen zu lassen. Diese Einsparungen sind es, die das neue iPhone so erschwinglich machen. Abstriche für sehende Powernutzer, die viel fotografieren, Videos schauen oder spielen. Für uns Blinde hingegen erweisen sich exakt diese Einsparungen als Pluspunkte.

2 Gedanken zu „Das neue iPhone SE 2: Perfekt, handlich, blindenfreundlich“

  1. Ich bin zwar nicht blind, aber ich mag dein Hörfutter.

    Du hast geschrieben

    Mit Dual SIM lässt sich per eSIM sogar eine zweite SIMKarte betreiben. So lassen sich zwei Telefonnummern in einem Gerät nutzen, beispielsweise eine private und eine dienstliche.

    Brauche ich denn einen Anbieter, der mir eine zweite Nummer gibt? Oder wie geht das? Ich bin nicht mehr Up-to-Date, wäre für mein Seelenklang total praktisch, habe im Moment noch das 1. 6s
    Liebe Grüße Sille

    1. Liebe Sille, so ganz genau weiß ich das ehrlich gesagt auch nicht, wie das funktioniert, aber ich werde mich für dich mal schlau lesen und dich dann informieren. Ich glaube, dein Anbieter stellt dir quasi einen digitalen Kot aus, den du dann aktivieren musst. Es muss keine physische zusätzliche Karte eingelegt werden. Vielen Dank, ich freue mich, dass dir mein Blog trotzdem gefällt! Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.