Fabian und die Detektive: Die Radio-HörLights fürs Wochenende vom 9. Juni bis 11. Juni 2017

Privatdetektive schnüffeln an diesem Wochenende in Ost- und Westberlin und sogar in Österreich. Aber ob sie auch den Selbstmord von Axel Springers Sohn aufklären können? Außerdem: Ein Kinderhörspiel gegen die Angst und ein sehr erwachsener Erich Kästner.

Freitag, 9. Juni

„Doberschütz und die Politik der Liebe“ von Tom Peuckert (Hörspiel / Krimi)

Worum gehts?: In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv. Was zunächst als der einfache Auftrag einer eifersüchtigen Ehefrau aussieht, entpuppt sich als hochbrisante politische Affaire. Die vermeintliche Freundin von Paul Lüttich, Professor für Marxismus-Leninismus, wird im Westen als Terroristin vom BKA gesucht. Doberschütz bekommt Besuch vom Chef der „Abteilung 22“ und sitzt kurze Zeit später in Haft. Aber die DDR ist am Ende und Mielkes Beschwörungsversuch „Ich liebe doch alle! Alle Menschen!“ geht im Gelächter der Volkskammer unter.

Warum hören?: Der vierte Fall mit Privatermittler Doberschütz. Interessantes Setting für einen Privatdetektiv: Doberschütz ermittelt in der DDR. Tom Peuckert ist ein profilierter Hörspielautor und hat z.B. schon einige sehr gute Folgen für den Berliner Radiotatort geschrieben. Außerdem hat er die Kurzhörspielserie „Papa, Charly hat gesagt“ in die Gegenwart geholt.  

Wann und wo läufts?: Ab 19:00 Uhr auf WDR3 hier direkt hören

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ von Thilo Reffert (Hörspiel / Krimi)

Worum gehts?: Tom Felski schuldet dem Land Berlin knapp 10 000 Euro für einen Rettungseinsatz, den er nicht bestellt hat. Er hatte nach einem Streit mit seiner Freundin lediglich ein paar Rosen vom Dach eines Hochhauses geworfen. Nun hat er nichts mehr, nicht einmal eine Wohnung, denn seine Freundin hat ihn rausgeworfen. Aber Felski kann auch anders. Prompt rutscht er in einen Erpressungsversuch rund um das Berliner Olympiastadion …

Warum hören?: Noch ein Privatermittler im weiteren Sinne. Und wieder von einem profilierten Radiotatort-Autor, das steht zumindest meistens für solide Krimikost.

Wann und wo läufts?: Ab 22:00 Uhr auf SWR2 hier direkt hören

Samstag, 10. Juni

„Metropolis“ von Thea von Harbou (Hörspiel / SF)

Worum gehts?: Während in der lichtlosen Unterstadt die Arbeiter wie Sklaven hausen, lebt die Gesellschaft der Oberstadt in einer Welt des Luxus. Herr über Menschen und Maschinen ist Fredersen, das „Hirn von Metropolis“. Seine Gegenspielerin ist Maria, „die Heilige der Unterdrückten“. Freder, der blonde Sohn des Herrschers, verliebt sich in sie und folgt ihr in die Katakomben. Sein Vater bittet den Magier Rotwang, einee künstliche Frau zu erschaffen, die Maria aufs Haar gleicht …

Warum hören?: Ein Stummfilm wird hörbar. Das Hörspiel basiert auf dem legendären Stummfilm „Metropolis“ von Fritz Lang.

Wann und wo läufts?: Ab 15:00 Uhr auf Bayern2 hier direkt hören

„Honig und Eisen“ von Christiane Seiler (Feature)

Worum gehts?: Eine Reise durch die Ostukraine. Der Krieg spaltet die Bevölkerung. Eine Grenze teilt das Donezkbecken. Offiziell heißt sie „Kontaktlinie“, aber der Kontakt besteht aus tödlichen Schüssen und erniedrigenden Kontrollen an militärischen Checkpoints.

Warum hören?: Wie kommen die Menschen damit zurecht, Geiseln zu sein in einer absurden Situation, die sie nicht gewählt haben? Eine Langzeitbeobachtung als Radiofeature.
 

„Ein dickes Fell“ von Heinrich Steinfest (Hörspiel / Krimi)

Worum gehts?: Um den einarmigen Privatdetektiv Markus Cheng. Der soll aufklären, wer den norwegischen Botschafter in der Wiener Albertina erschossen hat.
Dabei stößt er auf die Machenschaften des Archivars Smolek, der offenbar eine Hausfrau und Mutter als Auftragskillerin engagiert hat …

Warum hören?: Hörspiel nach einem Roman des Altmeisters schwarz-skuriler Krimis aus Österreich.

Wann und wo läufts?: Ab 21:00 Uhr auf NDR Info hier direkt hören

Sonntag, 11. Juni

„Der Tod des Fotografen“ von Stefan Zednik (Feature)

Worum gehts?: Un das Leben und Sterben des Verlegersohnes Axel Springer Junior. Am Morgen des 3. Januar 1980 wird auf einer Parkbank in Hamburg ein Mann erschossen aufgefunden. 38 Jahre alt, bekannt als Pressefotograf unter dem Namen Sven Simon. Sein bürgerlicher Name: Axel Springer – junior. Zeit seines Lebens rang er darum, sich von einem übermächtigen Vater zu emanzipieren. Am selben Morgen wird Rudi Dutschke, einst Hauptfeind der Springerpresse, beerdigt. Sven Simons Freitod: Zufall oder letzte
Revolte? Rudi Dutschkes Witwe ist von dem Zusammenhang überzeugt …

Warum hören?: Ein fast vergessenes Schicksal aus dem Spannungsfeld von 68er-Bewegung und Springerpresse.

Wann und wo läufts?: Ab 11:00 Uhr auf WDR5 hier direkt hören

„Angstmän“ von Hartmut El Kurdi (Hörspiel / Kinder)

Worum gehts?: Jennifer ist allein zu Hause – das ist die Gelegenheit, um die Liste der verbotenen Dinge abzuarbeiten: Pizza bestellen, durch alle Sender zappen und mit den Schuhen auf der Couch liegen. Doch dann kommt die Angst, und auch die Beschwörungsformel „Ich hab keine Angst!“ nützt wenig, noch dazu, als Jennifer im Schrank Angstmän findet: Eigentlich ein Superheld, doch Angstmän hat vor allem und jedem Angst. Vor allem vor Pöbelmän. Die Horrorgeschichten über dessen Untaten und Gemeinheiten, nämlich Schubsen, Pöbeln und Fesseln, versetzen Jennifer in Panik. Und dann steht Pöbelmän persönlich vor der Tür …

Warum hören?: Originelles Kinderhörspiel über Angst, aber auch über Mobbing und die Gründe dafür.

Wann und wo läufts?: Ab 14:00 Uhr auf NDR Info hier direkt hören

„Näher zu Gott“ von Kai Lückemeier (Feature)

Worum gehts?: Um Frömmigkeit im Wandel der Zeit. Frömmigkeit ist keine Erfindung des Christentums. Wer der Frömmigkeit nachspürt, wird ihre Spuren in unterschiedlichsten Kulturen finden, von den prähistorischen Epochen bis heute.

Warum hören?: Fromm zu sein erlebt heute eine gewisse Renaissance. Ein Blick in die Geschichte des gelebten Glaubens.

Wann und wo läufts?: Ab 18:00 Uhr auf HR2 hier direkt hören

„Don’t be so shy“ von Uta Rüenauver (Feature)

Worum gehts?: Früher war Schüchternheit eine Tugend, die vor allem Frauen schmückte. Heute sind schlechte Zeiten für schüchterne Menschen, in einer Welt, die die Aufmerksamkeit zur Währung erhoben hat. Dabei kann Schüchternheit eine wertvolle Eigenschaft sein …

Warum hören?: Es soll ja sogar schüchterne Blogger geben …

„Fabian oder der Gang vor die Hunde“ von Erich Kästner (Hörspiel / Literatur)

Worum gehts?: Jakob Fabian, Werbetexter und Moralist, verliert seine Arbeit, seine Geliebte, seinen Freund und schließlich bei der einzigen Aktion, die er sich gestattet, sein Leben. Kein Roman fängt die Stimmung kurz vor dem Ende der Weimarer Republik besser ein – gewürzt mit dem typischen Humor von Erich Kästner.

Warum hören?: Kästner hat diese Geschichte 1930 geschrieben. Sein Aufruf zur Vernunft wurde drei Jahre später verbrannt. DDR-Produktion von 1987.

Wann und wo läufts?: Ab 21:00 Uhr auf NDR Info hier direkt hören

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.