Träumende Tiere: In diesem Podcast schnarcht der Dachs

Neben digitalen Hörbüchern bietet Audible jetzt auch exklusive Podcasts an. Der Podcast „träumende Tiere“ hat mich sofort begeistert. Die Idee dahinter ist so einfach wie genial: Einschlafhilfe trifft Abenteuer. Hörfutter in Spitzenqualität.

Ein sehender Freund fragte mich mal: „Thorsten, was ist eigentlich dein Lieblingsgeräusch?“

Eine schwierige Frage, die ich spontan gar nicht beantworten konnte. Unangenehme Geräusche, klar, die fielen mir sofort dutzendweise ein. Aber was höre ich wirklich gerne? Welcher Klang macht mich glücklich, hebt meine Stimmung oder bringt mich ins Gleichgewicht?

Heute habe ich eine Antwort parat: Mein Lieblingsgeräusch liegt irgendwo zwischen einem schlafenden Buckelwal und einem schmatzenden Känguru.

Exklusiver Podcast über träumende Tiere

Diese aufregenden Klangerlebnisse verdanke ich dem Hörbuch-Shop Audible. Dort kann man seit neuestem nicht nur Hörbücher und Hörspiele herunterladen. Audible bietet nun auch Podcasts an. Am ehesten kann man sich diese Podcasts wie Radiosendungen vorstellen, die exklusiv für Audible produziert werden und die man dort abonnieren und jede Woche frisch herunterladen kann.

Über 20 verschiedene Podcasts hat Audible inzwischen schon im Angebot. Die Bandbreite reicht von Interviews über Reportagen bis zu Comedy und Satire. Ein Podcast sticht jedoch heraus. Sein Konzept will in keine Schublade passen und hat mich sofort elektrisiert: Träumende Tiere.

Wenn Tiere vor der Kamera einschlafen

Die Tierfilmerin Rosie Koch ist für Arte und die Sender der ARD regelmäßig in der wilden Natur unterwegs. Sie hatte schon Wüstenelefanten, Königspinguine und Bären im Regenwald vor der Kamera. Aber auch über Bienen in der Großstadt oder Labradore kann sie eindrucksvoll erzählen. Und manchmal fühlen sich ihre tierischen Hauptdarsteller so wohl bei ihr, dass sie vor der Kamera einschlafen.

Einmal ist ihr das mit einem Dachs passiert, der plötzlich wohlig vor der Kamera wegdämmerte – tief entspannt schnarchend, wie das eben nur Dachse können. Aber mal ehrlich, wer hat schonmal einem Dachs beim schnarchen zugehört? Und wer weiß, dass Kängurus im Schlaf leise schmatzen?

Dabei gibt es keine bessere Einschlafhilfe. Mit Tieren im Schlafzimmer schläft man besser, das hat jetzt sogar eine wissenschaftliche Studie in den USA belegt. Wer schon einmal einem träumenden Labrador gelauscht hat, weiß wovon ich spreche.

Und wenn man kein Haustier hat? Dann tun es vielleicht auch die Aufnahmen der tierischen Schlafgeräusche, dachte sich Rosie Koch. Die Idee zu „träumende Tiere“ war geboren.

Die perfekte Mischung: Erst spannend, dann entspannend

In jeder Folge von „träumende Tiere“ steht ein anderes Tier im Mittelpunkt. Die erste Hälfte der Folge ist eine Art Mini-Tierdoku. Ohne Kamera, ohne beeindruckende 3D-Bilder. Dafür so toll erzählt und akkustisch eingefangen, dass die Bilder dazu ganz von selbst im Kopf entstehen. Der Fokus der Geschichte liegt immer auf dem Schlafverhalten eines bestimmten Tieres. Und darauf, wie es sich überhaupt ergeben hat, dass Koch gerade dieses Tier beim schlafen beobachten konnte. Allein diese Stories waren bisher immer ganz überraschend zu hören und werden auch von spannenden Interviewpartnern getragen.

Der zweite Teil jeder Folge besteht ausschließlich aus Schlafgeräuschen. Keine Musik, keine Zwischenerklärungen, einfach nur die Tonaufnahme, der man völlig ungestört lauschen kann. So eignet sie sich zum Beispiel auch dafür, zu Beginn auf dem Player die Schlummerfunktion zu aktivieren. Dann kann man
sich wirklich von den Naturgeräuschen sanft in den Schlaf hinübertragen lassen, wofür dieses Podcastformat ja vor allem gedacht ist.

Aber keine falschen Vorstellungen: Die Aufnahmen sind alles andere als ruhig. Es werden nicht einfach nur 30 Minuten Stille oder Hintergrundrauschen geboten. Nein, es eröffnen sich jedesmal neue Klangwelten. Habt ihr schonmal gehört, wie majestätisch ein Buckelwal im Tiefschlaf atmet? Da bekommt man rein über das Akkustische einen Eindruck davon, wie riesig diese Tiere sind – und wie schön. Oder nehmen wir das Kängurubaby, das immer mal wieder wach wird und anfängt, bei seiner Mutter zu säugen. Manche Aufnahmen sind fast zu schade, um dabei einzuschlafen. Man will sie wach erleben, sich die Tiere dazu vorstellen und jedes klangliche Detail erlauschen.

Kostenlos mit Audible-Abo

In der Regel sind Podcasts kostenlos. Man kann sie zwar abonnieren, damit sind aber keine Kosten verbunden. Audible geht da einen anderen Weg. Die hier angebotenen Podcasts sind nur gratis, wenn man schon über ein Audible-Abo verfügt. Zu diesem Abo, das in der Regel monatlich 9,95 Euro kostet, kann man kostenfrei so viele Podcasts hinzubuchen wie man möchte. Die neuen Folgen werden dann oben in der persönlichen Audible-Bibliothek angezeigt. Ohne Abo zahlt man für einen Podcast 9,95 Euro. Man kann die Podcasts von Audible also auch hören, ohne ein Hörbuch-Abo abzuschließen – man muss dann nur stattdessen für jeden einzelnen Podcast zahlen.

Für sein Geld kriegt man dort aber auch etwas geboten. Qualitativ klingen die bisher verfügbaren Podcasts um Längen besser als vieles, was sonst im Netz für lau geboten wird. Das soll jetzt nicht die Verdienste der vielen Podcast-Freaks der ersten Stunde herabsetzen. Aber der Audio-Entertainment-Riese Audible hat in Puncto Technik, Sounddesign und Erfahrung mit Audioformaten einfach ziemlich große Ressourcen.

Trailer gibt Eindruck von Klangqualität

Ein Unterschied, den man auch dem Podcast von Tierfilmerin Rosie Koch deutlich anhört. Die Minireportagen, in denen sie die Tiere vorstellt, sind sauber aufgenommen und sowohl Geräusche wie Stimme klingen nach bester Studioqualität. Hier zahlt sich aus, dass Audible seit Jahren auch eigene aufwändige Hörspiele produziert. Beim zuhören ist man schnell gefesselt und hat Kino im Kopf.

Das akkustische Highlight jeder Folge sind aber die Aufnahmen der schlafenden Tiere. Durchweg qualitativ hochwertige Recordings, die über Kopfhörer besonders gut zur Geltung kommen. Nicht nur zum einschlafen, auch mal in der Bahn bringen einen diese Natursounds schnell runter.

Auf der Infoseite zum Podcast Träumende Tiere findet sich auch ein Trailer, mit dem ihr euch einen ersten Eindruck von der Anmutung verschaffen könnt. Audible hat noch weitere interessante Podcasts exklusiv im Angebot. Die spannendsten davon werde ich in nächster Zeit sicher auch noch vorstellen. Aber speziell diesem Projekt von Rosie Koch wünsche ich, dass es noch viele Wochen weiterläuft und nicht irgendwann einschläft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.