Von Freund*innen empfohlen: „331 – 3 Frauen, 3 Religionen, 1 Thema“

Kaum zu glauben, über den Glauben ist wirklich nicht alles gesagt! Mali, den Hörfutter-Leser*innen bereits bekannt aus ihrem Gastbeitrag zum Ohrenbär, hat mich heute auf einen neuen Podcast aufmerksam gemacht. Malis Empfehlung will ich euch nicht vorenthalten, denn das Konzept hinter „331“ ist wirklich mal was Außergewöhnliches – immerhin wird parallel zu diesem Podcast gerade ein Gebetshaus gebaut. Gastbeitrag von Marie Lilli „Mali“ Beckmann.

Einen interreligiösen Dialog als Podcast, das schaffen gemeinsam diese jungen Frauen: Rebecca Rogowski, die Judaistik studiert, die islamische Theologin Kübra Dalkilic und Maike Schöfer, die sich in der Ausbildung zur evangelischen Pfarrerin befindet.
Am 21. Mai 2021 ging die erste Podcast-Folge von „331 – 3 Frauen, 3 Religionen, 1 Thema“ online. Der Podcast ist also noch relativ jung, trotzdem hat er mit zwei neuen Folgen pro Monat schon einen guten Erscheinungsrhythmus gefunden.

Ganz was Neues: Podcast mit eigenem Gebetshaus

Der Podcast entstand in Kooperation mit der Stiftung House of One, parallel zum Podcast-Debüt wurde in Berlin der Grundstein des „House of One“ gelegt. Die geradlinigen Mauern des modernen Sakralbaus sollen in der Scharrenstraße 10 in Berlin-Mitte eine Kirche, eine Moschee und eine Synagoge vereinen. So soll ein Ort des Gebets entstehen, ein Raum für religiöse Lehre und Dialog für christliche, muslimische und jüdische Gläubige zugleich. Der „331“-Podcast ist insofern Teil dieser Bau-Idee, als er das Gespräch über die drei monotheistischen Religionen hörbar macht und zum Partizipieren einlädt.

Abwechselnd moderiert eine der drei Frauen eine Folge und „bringt ein Thema mit“ in die Gesprächsrunde. Mit jedem neuen Thema, das die Moderatorin anbietet, stellt sie sich selbst und ihre Religion, d.h. wie sie sie lebt und auffasst, vor. Durch kurze Fragerunden der anderen beiden Dialogpartnerinnen steht zwar die jeweilige Moderatorin der Folge wiederkehrend im Fokus, jedoch erfahren die Zuhörenden durch das insgesamt offene Gesprächskonzept auch Interessantes über die beiden anderen Fragenden.

Gemeinsam den großen Fragen nachspüren

So entspinnen sich sehr entspannt-elegante Diskussionen, aber auch Momente des Zuhörens und des gezielten Nachfragens finden breiten Raum. Die Zuhörenden lernen die drei Sprecherinnen mit jeder Folge besser kennen, nähern sich Rebecca, Kübra und Maike an, die von verschiedensten Themen rund um ihre persönliche Auseinandersetzung mit ihrem Glauben erzählen. Neben der persönlichen Perspektive stehen übergreifende Fragen im Mittelpunkt, denen die drei Podcasterinnen gemeinsam nachspüren.

Die Frauen bringen einen wissenschaftlich-theoretischen Hintergrund mit und somit findet ihre Auseinandersetzung auf einer sehr reflektierten Ebene statt, bei der auch Fachvokabular einfließt, das jedoch wird stets erklärt und locker in ihre Erlebnisberichte und Alltagsschilderungen eingebunden. Sie sprechen frisch und frei über aktuelle Themen, die sie als Jüdin, Muslimin und evangelische Christin bewegen, wie Geschlechterrollen, Vorurteile, Glaubensorte und social media, Migrationshintergrund, Anfeindungen oder religiöse Symbole.

Hört mal rein in diesen Berliner Podcast – hier direkt als RSS-Feed, in dem drei Frauen mit ihrer respektvollen, aufgeschlossenen, munteren Art gemeinsam ein breites Themenspektrum zu ihrer Religion und ihrem Glauben diskutieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.