„Die Heiland – wir sind Anwalt“ Folge 4: Verlorene Unschuld

In Folge 4 geht es um Jungfräulichkeit und das „Prädikat Blind“. In weiteren Rollen: Ein omnipräsenter Vater und ein sprechender Backofen.

Die direkten Links zur Folge:

Das wird verhandelt

Die Frauenärztin Helga Petzold wird wegen Körperverletzung angezeigt: Sie hat einem minderjährigen Mädchen, Leyla Oktay, das Jungfernhäutchen rekonstruiert – ohne Einwilligung der Eltern. Droht Leyla eine Zwangsehe oder liebt sie ihren Verlobten wirklich?

Das lernen wir über Blinde

Blinde können Kuchen backen! Das geht übrigens auch ohne sprechenden Backofen, wie Romy einen hat. Bester Beweis: Diese himmlisch schokoladigen Brownies aus Katis Küche. Vielleicht als süße Knabberei für nächste Woche?

Typisch Sehende!

Romy bietet sich Dr. Petzold als Anwältin an. Diese fragt: „Haben Sie überhaupt ein Prädikat?“ Romys Antwort: „Wenn man als Blinde zwei Staatsexamen geschafft hat, dann ist das Hochleistung genug.“ Lektion fürs Leben: Vor Sehenden müssen wir uns immer zweimal beweisen. Erst dass wir überhaupt etwas können, und dann dass wir es auch gut können, obwohl wir blind sind.

Das kam mir bekannt vor

Ausgerechnet vor dem entscheidenden Gerichtstermin verspätet sich Romys Assistentin. Romy hängt fest, ohne Begleitung und sogar ohne Robe, denn die sollte Ada noch aus der Reinigung mitbringen.

Du kannst den zuverlässigsten Assistenten an deiner Seite haben – irgendwann kommt der eine Moment, wo du ihn ganz besonders nötig brauchst und er nicht da ist. In der Regel nicht mit Absicht, denn die Assistenzkraft ist auch nur ein Mensch. Trotzdem kennt diesen Moment wohl jeder, der im Job auf sehende Hilfe angewiesen ist. Diesen Augenblick der Machtlosigkeit und des Angewiesenseins. Und nicht immer löst sich das alles noch rechtzeitig in Wohlgefallen auf.

Stärkste Szene

Romy und Ada wollen in die Boutique von Leylas Mutter.
Ada: „Hier steht ‚geschlossen‘.“
Romy: „Ich seh‘ nix.! Und geht rein. Kleine Perlen der Dreistigkeit entschädigen für vieles.

Auch sehr gelungen: Das Verhältnis zwischen Romy und ihrer Mandantin, der Frauenärztin. Nachdem die Prädikatfrage geklärt ist, geht man auf Augenhöhe miteinander um. Nicht freundlich, aber gleichwertig.

Das ist mir aufgestoßen

Dass sich Romy von ihrer Mutter beim einkaufen helfen lässt, wird nochmal groß thematisiert. Und wenn die Mutter wegen verknackstem Fuß ausfällt, muss eben wieder der Exfreund Ben einspringen. Romy soll ja nicht verhungern, oder?

Absolut nichts dagegen zu sagen, wenn sich Romy in ihrem stressigen Anwaltsjob solche alltäglichen Sachen so einfach wie möglich macht, indem sie sie an andere delegiert. Aber, auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Es passt nicht zu Romy als Charakter. Da hilft es auch nichts, wenn Romy in den (natürlich von Ben eingeräumten) Eierkartons ein Schokoei findet. Mir schmeckts trotzdem nicht.

Gedanken nach dem Abspann

Eine Folge im Mittelmaß. Nicht besonders aufregend, aber man schläft auch nicht ein. Alles etwas sparsamer – der Humor, das Thema Blindheit, die Charakterentwicklung sowieso. Ein paar nette Ausflüge ins Privatleben – wie lebt Ada? Wer ist ihr Freund? Etwas mehr in diese Richtung würde guttun, dann fangen die Figuren wirklich an zu leben. Sehr eindrucksvoll übrigens der Vater der muslimischen Familie, der quasi nie spricht, aber so präsent ist wie keine andere Figur in dieser Folge.

5 Gedanken zu „„Die Heiland – wir sind Anwalt“ Folge 4: Verlorene Unschuld“

  1. Toto, der Tipp mit MediathekDirekt war Gold wert, diese Seite kannte ich noch nicht. Super, so konnte ich den ersten Teil von Babylon Berlin gemütlich zum Frühstück angucken… Das war, bevor Du sie eingestellt hast. Super Blog, vielen Dank.

    1. Aber gerne doch – genau dafür sind wir da. Wow, Babylon Berlin zum Frühstück … das ist ja nicht die allerleichteste Kost :-). Hoffe es hat dir gefallen. Werde heute nach Feierabend wohl mal weiterschauen. LG Toto

  2. Liebe Sandra, da geht es mir genauso wie dir. Die Heiland schaue ich wegen der Blindenthematik. Die Fälle nehmen mich mal mehr, mal weniger mit, aber sie wären kein Grund, mir die Serie dauerhaft anzugucken. Obwohl ich ja Anwaltsserien eigentlich mag – bin z.B. großer Fan von „Good Wife“, einer der besten Anwaltsserien überhaupt. Wegen der Direktlinks: Am einfachsten geht es über die Seite mediathekdirekt.de. Dort kann man alle Mediatheken auf einmal durchsuchen und die Ergebnisse führen meistens direkt auf die jeweilige Datei. Also dort suchen, dann Rechtsklick auf den gewünschten Link, Link-Adresse kopieren und man hat in der Regel den Direktlink in der Zwischenablage. Leider funktioniert das nicht bei allen Angeboten. Manchmal hilft auch nur ein Blick in den Quellcode der Seite. Ich glaube ich werde demnächst mal eine kleine Anleitung zu diesem Thema hier posten. Könnte ja auch für andere interessant sein. Danke für deine Frage und liebe Grüße

  3. Weiterhin vielen Dank für die journalistische Betreuung der Serie. Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Serie nur gucke, um zu sehen, wie Romy dargestellt wird, eigentlich ist es mir zu leichte und oberflächliche Unterhaltung, wass ja aber kein Fehler der Macher ist, wenn leichte Unterhaltung das Ziel war. Aber ich hab noch ’ne Frage an Dich. Wie kommst Du an die Direktlinks? Ich finde nur den ARD-Player, und wenn ich den auf dem iPhone in Gang setze, dann wird mir ständig die abgelaufene Zeit angesagt. Bei Deinen Links ist das bisher nie passiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.