Frühe Farben oder die blaue Kassette: Eine Erinnerung

Als Kind konnte ich weitaus mehr Farben unterscheiden als heute. Der folgende Text entstand für die Sendung „HR2 der Tag“ vom 21.09.2018.

Bunte Becher, rot, gelb, blau, grün. übereinandergestülpt, zu Türmen gestapelt. „Und? Welche Farbe ist das?“

Plastikperlen an einer Kette, von mir nach Farben sortiert, weil sich die Erwachsenen dann immer so freuen. „Wir haben’s ja gesagt. Das kann er noch sehen.“

Die Taschenlampe aus der Werkzeugkiste. Rund und schwer und auf Knopfdruck sonnengelb hell. Später dann bastelt mir mein Vater, der Elektriker, eigene Lampen mit unterschiedlichem Licht. Ein Schieber an der Seite lässt rot zu gelb werden und gelb zu grün.

Wachsmalstifte im Kindergarten. Am liebsten male ich alles in blau. Wachsblau leuchtet so schön. Hügelige Landschaften aus Wachs auf Papier. Obwohl ich die klebrigen Konturen fühlen kann, male ich keine Gegenstände. Nur die Farbe ist wichtig.

Ein selbstgemaltes wachsblaues Osterbild. Vielleicht eine blaue Wiese? Beim bepinseln der Ostereier dann zum ersten mal die Erkenntnis: Die Farben werden schwächer. Rot und gelb? Das ist noch deutlich. Aber rosa und lila? Blau und Dunkelgrün? Kein Unterschied mehr. Enttäuschung bei den Erwachsenen, mich selbst berührt es kaum.

Blau ist für mich heute fast schon schwarz. Aber in meiner Erinnerung leuchtet Blau noch wie früher. Vielleicht weil Blau so eng mit meiner frühesten Erinnerung verbunden ist?

Ein Weihnachtstag, in Licht getaucht. In falsches Licht. Kein warmes Kerzenflackern. Das Licht strahlt von der Decke, kaltweiß. Es ist Weihnachten im Krankenhaus.

Ein Kinderchor singt „O du Fröhliche“. Stimmen klettern nach oben. „Freue, freue dich“.

Wo kommen die Stimmen her? Ich bezweifle, dass ich das damals schon fragen konnte. Aber ich weiß, dass ich es wissen wollte. Die Musik verstummt. Dann wird mir etwas vor die Augen gehalten. Brutal weißes Licht wird abgelöst, verliert sich wohltuend in leuchtendem blau.

Eine blaue Kassette. Tonträger der Weihnachtslieder.

Nur geträumt? Nur eingebildet? Der Weihnachtstag im Krankenhaus ist dokumentiert. Die Kassette erinnere nur ich. In leuchtendem Blau. In meiner frühesten Farbe, vor der nichts kam als grelles Licht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.