Niedere Frequenzen und hohe Literatur: Die Radio-HörLights vom 29. Mai bis 1. Juni 2017

Erst gibt es eine Leiche im Funkhaus, dann wird auch noch der Belagerungszustand verhängt. Außerdem diese Woche im Radio: Totgeglaubte Kriegsheimkehrer und Flüchtlinge im Hotel.

Montag, 29. Mai

„Niedere Frequenzen“ von Hannelore Hippe (Hörspiel / Krimi)

Worum gehts?: Endlich ist was los beim Radio! Ein Feature-Redakteur wird tot aufgefunden, noch über die Sendebänder eines jungen Autors gebeugt. Die Todesursache: Ein Herzmedikament. Mord oder Selbstmord? Und weshalb sind die Tonbänder plötzlich verschwunden?

Warum hören?: Ein Hörspiel das selbst im Studio angesiedelt ist. Und dann auch noch ein Krimi – warum nicht?

Wann und wo läufts?: Ab 21:30 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur hier direkt hören

Dienstag, 30. Mai

„Verschlusssache Nur für den Dienstgebrauch“ von Rainer Schwochow

(Feature)

Worum gehts?: Seit 2014 gilt Bosnien-Herzegowina wieder als sicheres Herkunftsland. Ein interner Lagebericht – für die Öffentlichkeit natürlich nicht zugänglich – zeichnet allerdings ein anderes Bild. Diskriminierung, Verfolgung und Korruption gehören in dem Balkanstaat immer noch zum Alltag, dokumentiert dieses Feature.

Warum hören?: Der Krieg auf dem Balkan ist ja schon sooo lange vorbei … oder nicht?

Wann und wo läufts?: Ab 19:15 Uhr auf Deutschlandfunk hier direkt hören

Mittwoch, 31. Mai

„Komplizen sind sie alle“ von Charles Maitre (Hörspiel / Krimi)

Worum gehts?: Jacques Vernier, ein angehender Arzt, und seine Frau Celine werden Zeugen eines nächtlichen Autounfalls. Vernier kümmert sich um den sterbenden Fahrer und dessen bewußtlose Frau und ist mehr als verwundert, als der Mann ihm noch zuflüstert, daß seine Begleiterin ihn habe umbringen wollen …

Warum hören?: Französischer Krimi von 1977 über Mord und Aktienbetrug.

Wann und wo läufts?: Ab 20:00 Uhr auf Bayern2 hier direkt hören

„Belagerungszustand“ von Albert Camus (Hörspiel / Literatur)

Worum gehts?: Über der spanischen Stadt Kadiz erscheint ein Komet. Das Volk fürchtet den Weltuntergang, der korrupte Gouverneur aber behauptet, es sei gar kein Komet erschienen. Und dann kommt die Pest und raubt den Bürgern ihre Freiheit. Sogar die Liebe wird verboten. Nur Diego, ein Arzt, leistet als einziger Widerstand.

Warum hören?: „Wenn nur ein Mensch die Kraft, den Mut und die Liebe besitzt, Freiheit zu fordern, ist die Welt nicht verloren.“ Hörspiel nach dem Theaterstück des Existenzialisten Albert Camus.

Wann und wo läufts?: Ab 21:00 Uhr auf HR2 hier direkt hören

„Oberst Chabert“ von Honoré de Balzac

Worum gehts?: Oberst Chabert kämpft in der Armee Napoleons. In der blutigen Schlacht von Preußisch-Eilau wird er verwundet und für tot erklärt. Doch Chabert überlebt. Jahre später kommt er nach Frankreich zurück und versucht, wieder an seine Identität und damit an sein Vermögen zu kommen. Doch für einen Kriegsveteran ist in der französischen Gesellschaft nach dem Sturz Napoleons kein Platz mehr …

Warum hören?: Hörspielklassiker von 1957, damals für den Rundfunk der DDR produziert. Auch damals kehrten viele Männer aus einem anderen Krieg heim in eine neue, abweisende Welt.

„Gestrandet im Maritim“ von Tobias Barth u.A. (Feature)

Worum gehts?: Als im Sommer 2015 Hunderte Geflüchtete nach Halle strömen, mietet das Land Sachsen-Anhalt das ehemalige Hotel Maritim als Unterkunft an. 750 Flüchtlinge werden auf den sieben Etagen des Hotels einquartiert. Manche Bürger reagieren mit Protest und Hetze, andere versuchen zu helfen. Die Autoren haben über anderthalb Jahre das Geschehen rund um das Maritim verfolgt.

Warum hören?: Ein akkustisches Logbuch der Flüchtlingskrise rund um eine ganz besondere Unterkunft.

Wann und wo läufts?: Ab 22:00 Uhr auf MDR Kultur hier direkt hören

Donnerstag, 1. Juni

Nichts erwähnenswertes. Am interessantesten vielleicht noch der dritte und letzte Teil des 1Live-Thrillers „Seerauch“, zu hören ab 23:00 Uhr auf 1Live hier direkt hören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.