Spitzkohleintopf: Rezept der Woche – 2017 KW 42

Nachdem hier in meiner kleinen Rezeptesammlung vergangene Woche noch mal ein mediterraner Wind geweht hat, kommen heute langsam kleine Herbststürme auf.
Und was passt dann besser, als ein schöner, kräftiger Eintopf?

Schön zuhause verkriechen, eine große Kanne heißen Tee, gemütliche Klamotten an, auch die Heizung kann nun langsam schon hin und wieder angeschaltet werden.
Und dann einen richtig tollen Eintopf kochen. Da kann doch da draußen sein, was will oder?

Eigentlich mag ich Suppen und Eintöpfe das ganze Jahr über. Ich habe überhaupt kein Problem damit, auch im Sommer mal einen leckeren Eintopf zu essen. Aber, wenn ich ehrlich bin, am besten passt so ein deftiges Essen in den Herbst und den Winter.
Man sehnt sich nach Wärme und hat Appetit auf was Herzhaftes.

Zutaten

  • 1 Spitzkohl
  • 1 kg Kartoffeln
  • 4-5 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • frische Petersilie
  • Speckwürfel
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 1 L Gemüsebrühe
  • Etwas Rapsöl
  • Salz, Pfeffer, etwas gemahlener Kümmel

Zubereitung

Zunächst den Spitzkohl putzen. Gegebenenfalls äußere Bletter wegnehmen, falls die sich schon etwas welk anfühlen.
In Viertel schneiden, waschen und den Strunk keilförmig herausschneiden.
Kartoffeln und Möhren waschen, schälen und in Würfel schneiden.
Zwiebel und Knoblauch ebenfalls schälen und zerkleinern.
Die Petersilie waschen und hacken.

Nun Zwiebeln, Knoblauch und die Speckwürfel in einem großen Topf in etwas Rapsöl anbraten. Anschließend Kartoffeln und Möhren dazu geben und noch kurz mit anbraten, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und alles etwa 10 Minuten köcheln lassen, bevor der Spitzkohl hinzu kommt.
Wenn der Kohl ebenfalls im Topf ist, gut durchrühren und alles schön weich kochen und durchziehen lassen.
Mit Salz, Pfeffer und etwas Kümmel abschmecken, zum Schluss Petersilie und Creme Fraiche unterheben.

Tipp 1

Ein Eintopf schmeckt erst dann richtig gut und kräftig, wenn er die Gelegenheit hatte, gut durchzuziehen. Also dem Ganzen gerne Zeit geben und, wenn möglich, nicht sofort nach dem Kochen schon aufessen. An dem einen Tag gekocht, am nächsten erst gegessen, das ist richtig lecker!

Tipp 2

Selbstverständlich läßt sich der Spitzkohleintopf auch fleischlos geniessen. Genauso kann der Speck auch gegen anderes Fleisch oder Würstchen ausgetauscht werden, ganz nach Belieben.

Tipp 3

Auch in den Gewürzen läßt sich prima variieren. Statt nur Salz, Pfeffer und Kümmel versucht es doch mal mit beispielsweise Kreuzkümmel, Ingwer, Koriandersamen oder auch Zimt.
Selbst die Petersilie kann gegen andere Kräuter getauscht werden, wer mag, kann auch etwas Sellerie mitkochen.

Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In einen Eintopf darf grundsätzlich alles rein, was schmeckt.
Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.