Unantastbare Träume: Die Radio-HörLights zum Wochenende vom 18. bis 20. August 2017

Ein neuer Radiotatort aus Berlin erzählt von unantastbaren Neo-Nazis. Außerdem: Features über Vorurteile und aufgeklärte Schiedsrichter. Und so ganz nebenbei läuft am Samstagabend das eine Hörspiel, dass wirklich jeder hören sollte, auch wenn es für böse Träume sorgt.

Freitag, 18. August

„Unantastbar“ von Wolfgang Zander (Hörspiel / Krimi / Radiotatort)

Worum gehts?: Als vor Jahren eine Polizistin ermordet wurde, führten alle Spuren zu dem Neo-Nazi Carsten Wienhold. Der Staatsschutz biss sich an ihm die Zähne aus. Vielleicht, weil er als V-Mann vom Verfassungsschutz gedeckt wurde? In einer Sommernacht werden der Berliner Oberkommissar Alexander Polanski und sein Kollege Lehmann in den Volkspark Hasenheide gerufen. Dort, am Denkmal für den Turnvater Jahn, wurde Wienhold gefunden, erschossen. Die Projektile stammen aus derselben Waffe, mit der vor Jahren jene Polizistin ermordet worden war.

Warum hören?: Der neue Radiotatort. Die Berliner Folgen waren bisher recht spannend und politisch brisant, hatten aber immer auch einen recht pessimistischen Unterton.

Wann und wo läufts?: Ab 19:00 Uhr auf WDR3 hier live hören und auf SWR2 hier live hören

Samstag, 19. August

„Doberschütz und der amerikanische Freund“ von Tom Peuckert (Hörspiel / Krimi)

Worum gehts?: Frank Doberschütz, ehemaliger Kriminalpolizist und nach seinem Rauswurf illegaler Privatdetektiv in den letzten DDR-Jahren in Ostberlin, bekommt von einer
unbekannten Frau den Auftrag, die Hintergründe zum Tod eines US-Bürgers zu erforschen: Dean Cyril Reed, eine der schillerndsten Figuren im DDR-Apparat. Hillbilly-Sänger, Schauspieler, politischer Aktivist und Spion.

Warum hören?: Ein Amerikaner in der DDR und dessen Verwicklungen mit Geheimdiensten liefern Stoff für diesen Doberschütz-Krimi.

Wann und wo läufts?: Ab 00:00 Uhr auf Deutschlandfunk hier live hören

„Unantastbar“ von Wolfgang Zander (Hörspiel / Krimi / Radiotatort)

Worum gehts?: Als vor Jahren eine Polizistin ermordet wurde, führten alle Spuren zu dem Neo-Nazi Carsten Wienhold. Der Staatsschutz biss sich an ihm die Zähne aus. Vielleicht, weil er als V-Mann vom Verfassungsschutz gedeckt wurde? In einer Sommernacht werden der Berliner Oberkommissar Alexander Polanski und sein Kollege Lehmann in den Volkspark Hasenheide gerufen. Dort, am Denkmal für den Turnvater Jahn, wurde Wienhold gefunden, erschossen. Die Projektile stammen aus derselben Waffe, mit der vor Jahren jene Polizistin ermordet worden war.

Warum hören?: Der neue Radiotatort. Die Berliner Folgen waren bisher recht spannend und politisch brisant, hatten aber immer auch einen recht pessimistischen Unterton.

Wann und wo läufts?: Ab 17:00 Uhr auf WDR5 hier live hören und ab 21:00 auf HR2 Kultur hier live hören und ab 21:00 Uhr auf NDR Info hier live hören

„Träume“ von Günter Eich (Hörspiel / Literatur)

Worum gehts?: Die Ursendung von Günter Eichs Hörspiel „Träume“ am 19. April 1951 begann um 20.50 Uhr, etwas später als gewöhnlich, „weil man die Kinder schon in den Betten wissen“ wollte. Eine „mörderische Angelegenheit“ sollte es laut „Spiegel“-Vorbericht werden, und tatsächlich schien es dies für manche zu sein; der Nordwestdeutsche Rundfunk in Hamburg erhielt wütende Telefonanrufe und Beschwerdebriefe: „Wir haben da eben Ihr Hörspiel gehört, von dem Eich. Kann
man den Mann nicht einsperren?“

Warum hören?: „Träume“ ist das eine Hörspiel, dass ausnahmslos jeder Hörspielfan einmal gehört haben sollte. Erzählt werden fünf Alpträume, geträumt von fünf ganz normalen Menschen auf fünf Kontinenten. Die Sendung sorgte 1951 für einen handfesten Radioskandal.

Wann und wo läufts?: Ab 20:00 Uhr auf Deutschlandfunk hier live hören

Sonntag, 20. August

„Das Pferdemädchen“ von Alfred Wellm (Hörspiel / Kinder)

Worum gehts?: Raya war einmal ein stolzes Dressurpferd, vielleicht sogar das beste, das es jemals gegeben hat. Aber das ist lange her. Jetzt ist die Stute alt und blind. Aber Irka liebt das Pferd über alles. Stundenlang liegt sie auf seinem Rücken und träumt davon, Zirkusreiterin zu sein. Und jeden Abend reitet sie mit Raya den Weg am Lupinenfeld entlang. In diesem Sommer aber verändert sich die Stute, das alte Pferd galoppiert und dreht Pirouetten wie in alten Zeiten. Und dann passiert etwas, was niemand für möglich hält: Raya bekommt noch einmal ein Fohlen.

Warum hören?: DDR-Kinderhörspiel um eine außergewöhnliche Freundschaft und eine schwierige Entscheidung.

Wann und wo läufts?: Ab 07:00 Uhr auf MDR Kultur hier live hören

„Unantastbar“ von Wolfgang Zander (Hörspiel / Krimi / Radiotatort)

Worum gehts?: Als vor Jahren eine Polizistin ermordet wurde, führten alle Spuren zu dem Neo-Nazi Carsten Wienhold. Der Staatsschutz biss sich an ihm die Zähne aus. Vielleicht, weil er als V-Mann vom Verfassungsschutz gedeckt wurde? In einer Sommernacht werden der Berliner Oberkommissar Alexander Polanski und sein Kollege Lehmann in den Volkspark Hasenheide gerufen. Dort, am Denkmal für den Turnvater Jahn, wurde Wienhold gefunden, erschossen. Die Projektile stammen aus derselben Waffe, mit der vor Jahren jene Polizistin ermordet worden war.

Warum hören?: Der neue Radiotatort. Die Berliner Folgen waren bisher recht spannend und politisch brisant, hatten aber immer auch einen recht pessimistischen Unterton.

Wann und wo läufts?: Ab 14:00 Uhr auf RBB Kultur hier direkt hören und ab 17:00 Uhr auf SR2 hier direkt hören und ab 18:00 Uhr auf MDR Kultur hier live hören

„Wenn die Aufklärung den Fußball erreicht“ von Martina Keller (Feature)

Worum gehts?: Schiedsrichter haben das Sagen auf dem Platz. Pfeifen oder weiterlaufen lassen? Das Auge des Schiedsrichters ist schnell. Mit einem Blick erfasst er die Situation und bewertet sie. Doch das Auge der Fernsehkameras sieht mehr. In der Zeitlupe wird jede Entscheidung, jede Spielsituation seziert. Das Millionenpublikum im Fernsehsessel kriegt mit, wenn der Pfiff zu Abseits, Strafstoß, Platzverweis eine Fehlentscheidung war. Das Spiel ist schneller geworden, athletischer, technisch anspruchsvoller und intellektueller. Der Fußball hat sich über die Jahre gewandelt und mit ihm der Herr des Platzes. Der Schiedsrichter von heute hat nahezu demokratische Züge. Ihm hilft eine Torkamera, er trägt Headset, tauscht sich mit seinen Assistenten aus und ist mitunter eine Schiedsrichterin.

Warum hören?: Sollen Schiedsrichter künftig über Fouls diskutieren statt die rote Karte zu ziehen? Wohin dann mit den Emotionen, wenn die Aufklärung den Fußball erreicht?

Wann und wo läufts?: Ab 14:00 Uhr auf SWR2 hier live hören

„Die Negers haben kein Gefühl, welches über das Läppische stiege“ von Ingeborg Breuer (Feature)

Worum gehts?: Um Vorurteile. Die Aussage über die „Negers“ stammt von Immanuel Kant, doch der ist nie aus Königsberg herausgekommen und hat dort wohl auch nie einen Menschen mit schwarzer Hautfarbe gesehen. Vorurteile sind so alt wie die Geschichte. Für die Römer waren die Germanen hemmungslose Biersäufer, die frühen Christen wurden der Menschenfresserei bezichtigt und rothaarige Frauen standen im Mittelalter unter Hexenverdacht. Russen saufen Wodka und Blondinen sind blöd. Vorurteile drücken dem Fremden einen Stempel auf, helfen aber auch, die komplizierte Welt einzuordnen.

Warum hören?: Vorurteile fassen unser Bauchgefühl in Worte, nur sind sie leider oft falsch. Wann haben wir sie und wann werden sie zum Problem?

Wann und wo läufts?: Ab 20:00 Uhr auf Deutschlandfunk hier live hören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.